Himbeerhüllendruck!

26 Jul

Eigentlich geht’s um ein Bastel-Projekt, bei dem eine Kamera einen Billardtisch von oben zeigen soll. Grund-Idee: Raspberry Pi, Pi-Cam, WLAN, VLC zum Streaming. Schwierig sind der geringe Abstand zwischen Decke und Tisch, der Sichtwinkel der regulären Pi-Cam, und dass beim ersten Test mit einer Sony-WLAN-Kamera die Verbindung schon nach knapp einem Meter weg war. Im Freien sind 10 Meter kein Problem, aber im Keller mit Betondecken, Lampenkabeln, anderen WLAN-Geräten … tricky.

Daraus geworden ist nun erst einmal ein aus PLA gedrucktes Gehäuse für den Raspberry Pi 2 B, der schon seit einiger Zeit hinter meinem Fernseher hängt und Youtube auf den Schirm bringt. Das Gehäuse ist dieses hier von Thingiverse. Eigentlich hatte ich dieses hier ausgesucht, aber der Slicer (die Software, die aus dem Computermodell die Bewegungen für den Druckkopf berechnet) kam damit nicht zu Rande und brach immer mit "geteilt durch Null" ab, ohne die Druckvorbereitung abschließen zu können …

Nun hängt also die Vierkern-Himbeere nicht mehr an einem Kabelbinder hinter dem Fernseher, sondern steht dahinter. Die LEDs für den Betriebszustand lassen recht viel vom weißen Gehäuse aufleuchten. Ich mag das 🙂

Nächster Druck: Vermutlich dieses Gehäuse hier, wegen der integrierten Kamera-Halterung. Es gibt zwar eine Warnmeldung beim Druckpfad, aber der gCode-Betrachter unter http://gcode.ws/ zeigt mir keine Anomalien an. Open source und läuft im Browser lokal? Beachtlich. Sowas hätte ich schon viel früher nutzen sollen … das hätte mir meinen "inversen Lüfter-Halter" erspart)

Also … mehr Gehäuse, demnächst hier!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

dreizehn − acht =