TronXY, Tag 10: Auf den Müll und frisch gestrichen

27 Jan

So, das war’s.

Schluss, aus.

Ab auf den Müll!
Ab auf den Müll!

Weg mit dem ganzen TronXY-Karton auf den Recycling-Hof.

Nur den Karton, natürlich, denn ich denke nicht, dass ich den nochmal brauchen werde. „Rücksendung in Originalverpackung“ wäre beim jetzigen Baustand ein ziemliches Kunststück.

Heute drucken wir uns mal etwas Nützliches: ein Briefkasten-Schild. Und weil die Oberfläche nicht unbedingt Hochglanz sein muss, warum nicht endlich die leicht raue Druckfolie aufkleben? Sieht gut aus, schwarz und bunt und matt. Da lacht das Modderherz. Gleich ein paar Glamour-Fotos dazu:

Dann der erste Druck eines nicht-Testdings, mit frischer Düse und Quietschgrün-PLA: Slic3r tut sich mit den von unten geprägten Buchstaben unerwartet schwer und lässt ein paar Schleifen in der Luft hängen bzw. Herabsinken. Da ist noch Verbesserungspotential ... Ansonsten aber liegt nach 1 ¼ Stunden ein wunderbar Druck auf der Platte. Zeit zum Ablösen!

Och nö. Wirklich? Echt jetzt?

Die Siebdruckfarbe hat sich freudig mit dem grünen Plastik des Schildes verbunden. Das war unerwartet, und ärgerlich. Denn bis die Farbe aufgebraucht ist, wird also jeder Druck auf seiner Unterseite solche weißen Reste haben. Wer hatte nur diese glorreiche Idee?

Ein paar Minuten mit nassem Sandpapier 100er-Körnung behebt dann aber doch das Problem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

8 + zwanzig =