Fein-Einstellungen am TronXY

27 Mrz

Neben dem Pandemie-bedingten Homeoffice bleibt gelegentlich doch noch Zeit (oder einfach der Drang nach irgend einer Ablenkung von der Erkenntnis der inhärenten Zufälligkeit und Abhängigkeit unserer Existenz), um einfach mal am 3D-Drucker zu schrauben. Nachdem ja nun ein besseres Mainboard im Betrieb ist, und ein kleines Schächtelchen mit Bigtreetech TMC2208-Treibern 3.0 in der Post war, habe ich die Stepsticks umgebaut auf Software-Kontrolle.

Wunsch-Zustand (angenähert)
Wunsch-Zustand (angenähert)

Naja, fast. Alle drei Achsen, nur nicht den Extruder. Wie vorher schon erlebt, lässt er sich zwar verbinden, aber der Motor bewegt sich nicht. Erst mit der Einstellung „Gerät ist A4988“, zwei Jumper auf M0 und M1 (= 1/16 Schrittweite) und invertierter Drehrichtung ist nun der letzte deutlich hörbare Motor im Gerät flüsterleise.

Und weil ich sowieso etliche neue Konfigurationen der Firmware ausprobierte, habe ich auch gleich noch den Z-Endschalter umgestellt auf das robustere „NC“-Verhalten: Der Schalter ist im Normalfall immer zu, und nur wenn die Endposition erreicht ist, macht er auf. Das hat den Vorteil, dass ein loser Stecker oder ein kaputtes Kabel als „Hoppla, anhalten!“ erkannt wird.

Und die Riemen-Spannung muss ich noch verbessern, da ist noch etwas zu viel Spiel drin.  Und die Silikon-Socke um den Druckkopf hat für einen Materialstau gesorgt, als die erste Lage sich aufrollte und hineinschmolz, und und und …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

20 − 12 =