Leichtmetall (2) und anderer Kleinkram

25 Nov

Weil überraschend ein Besuch eines Bekannten anstand, der Fragen zu seinem iPhone hatte (wobei ich da absolut nicht der Richtige bin, zumindest bei allem was über „müsste eigentlich so funktionieren“ hinaus geht), wurde es am Freitag mal wieder Zeit die Tischplatte sichtbar zu machen, d.h. den ganzen Kram der und die Werkzeuge für die sich aktuell etwas im Rückstau befindlichen Bastelprojekte (Billard-Score-Anzeige, Kamera-Motorstativ) wieder in Neutralstellung zu bringen. Und siehe da: Der Tisch war die ganze Zeit im Raum!

Das Alu-Profil-Sortier-Vorhaben hat am Samstag auch seinen Abschluss gefunden: Die ursprünglichen drei 500mm-HT-Rohre gingen Freitags zurück zum Baumarkt (sehr kulante Umtausch-Politik), und stattdessen kamen in der Summe drei Stück mit 1500 mm mit nach Hause (aus zwei verschiedenen Baumärkten ... erst einmal ein Stück zum Ausprobieren). Das Sägen mit Bügelsäge und Multitool stellte sich als eher ermüdend heraus, auch weil mir derzeit mein Arbeitsbock fehlt und alles mit Hand-Haltung und im Knien nicht wirklich Spaß macht.

Die Lösung? Eine robuste Plastikbox brachte schon mal Sicherheitsabstand zwischen Säge und Bodenbelag, und mit der von ihrer Winkelführung befreiten langen Handsäge und Angriffswinkel von schräg oben statt parallel ging es im zweiten Anlauf am Samstag abend auf einmal Ruck-Zuck. Noch eine Handvoll Kabelbinder, und schon haben die Aluprofile eine neue Heimat. Das dadurch frei gewordene Regalfach wird jetzt von sauber getrennten Hämmern, Sägen, Schraubenschlüsseln und Bohrern bewohnt, und es ist sogar noch Platz für zwei weitere große Sortimentsboxen.

Geradezu infektiöse Ordnung macht sich breit.

Na gut, nur wenn man nicht in den Rest vom Raum schaut. Aber immerhin: Ein Anfang!

Peinlichster Aquaman ever
Peinlichster Aquaman ever

Dabei ist auch der alte Kamera-Halter mit elektrischer Neigetechnik wieder aufgetaucht. Ja, Nostalgie. Die Konstruktion aus Aluprofilen, quietschgelbem Getriebe und dem damals in einer örtlichen Ausbildungswerkstatt CNC-gefrästen halben Riesenzahnrad kann ihren Hobby-Ursprung wirklich nicht verleugnen. Dank kleiner gewordener Kameras war die Version 2 dann bereits mit herkömmlichen Modellbau-Servos und Funkfernbedienung, aber damals (zehn Jahre reichen da wohl nicht mehr) ging es noch eher grob zur Sache.

Für den Rest des Nachmittages war die Aufgabenstellung das Software-Update für die neue größere Smart-Lampe mit vertikalem Farbverlauf. Im Großen und Ganzen schon ziemlich betriebsfähig, bis auf einen Effekt mit wanderndem Lichtpunkt und einen mit sich ausbreitenden Lichtfeldern, die in der 24-LED-Version aus unbekannten Gründen sich anders verhalten als in der 32-LED-Version. Eine fehlerhafte Optimierung? Wer weiß. Zeit für Debugging! Aber erst am Sonntag.

Und dann Montag … vielleicht ein Asche-Sauger als Span- und Werkstatt-Sauggerät? Im Briefkasten fand sich im Werbemüll ein günstiges Angebot. Wenn der im Haus ist, geht’s an die Arbeit für Smart-Lampe 3 und 4.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − zehn =