Gesammelte Wochenende-Schraubereien

9 Feb

Sehr zufrieden mit dem Wochenende: Am Donnerstag kamen endlich nach vielen Irrwegen die schweren 16 mm x 400 mm Linear-Schienen an, und am Abend noch die 14-Euro-Bestellung von 12 mm x 300 mm – und hier sogar eine versehentliche Doppel-Lieferung, weil der Lager-Arbeiter nicht bemerkte dass zwei dünne Pakete zu einem dicken zusammengeklebt waren. Auf meine Anfrage, wie ich die Nachzahlung machen soll, kam nur ein Formbrief: „Schon verschickt, wir können nix mehr ändern.“ Na gut, dann will ich mal nicht so sein, wenn’s die Firma nicht interessiert.

Dann nahm ich am nächsten Morgen doch noch die Schiebelehre zur Hand, und siehe da: Nicht nur die Menge war falsch, auch die Artikel-Bezeichnung. Statt 12 x 300 waren’s nur 8 x 300 – wie es ganz klein am Ende der Seite stand. Ziemlich verkorkst, aber hey, für einen kompakten 3D-Drucker sollten die Schienen auf alle Fälle tauglich sein.

Am Freitag abend wurde die neue Raspberry-Pi-Box konkreter. Der Level-Shifter für die 32x8 Matrix zeigte sich zuerst störrisch, was aber nur daran lag, dass ich keine Betriebsspannung am IC angelötet hatte, sondern nur Masse. Upps.

Die Dreh-Hebe-Klötze für den Drucker-Lift laufen währenddessen durch den Drucker und verbrauchen die letzten Reste des transparenten blauen und gelben PLA.

Währenddessen bastle ich am Raspberry-Gehäuse weiter. Meine Gewöhnung an FreeCAD nimmt um so mehr zu, je länger ich das Programm verwende. Eigentlich offensichtlich, aber wenn was immer besser funktioniert macht es auch mehr Spaß.

Am Samstag gibt’s erstmal Bastelstunde bei Vater, die Lampe in der Hof-Einfahrt schaltet zwar noch, leuchtet aber nicht mehr. Dann noch im Keller schnell einen Kabelkanal an die Wand, damit die Satelliten-Leitung nicht mehr baumelt. Anschließend sind zuhause 20 neue Mini-Regler im Briefkasten, neues Material für das Modelleisenbahn-Projekt mit Mr. H.

Sonntag überwiegend Feinarbeiten am Raspi-Container, und noch kurz bei Dad umgestellt von Satellit (fällt gerne mal aus, wenn jetzt das erste große Sturmtief kommt) auf Kabel-Digital, was sich mit kurzem Umschrauben von Sat-Stecker auf klassisches Antennen-Kabel machen lässt. Für die ganz saubere Umsetzung muss noch ein drittes Kabel ins glücklicherweise vorhandene Leerrohr, aber das eilt nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × 4 =