Maxon Cinema 4D R14, in Nostalgie ersäuft.

4 Sep

Da kommt man nichts ahnend nach Hause, und was liegt vor der Tür? Die Schachtel!

Eigentlich hatte ich ja mit Corel Draw X4 SE gerechnet, das gibt's grad mal wieder im Abverkauf. Und für das bisschen, was ich mit Vektorgrafik herumspiele, reicht's aus, eine etwas ältere Corel-Version im Emulator laufen zu lassen.

Ja, auch mit Corel kann man brauchbares Zeug erstellen oder bearbeiten. Echt jetzt. He! Wo geht ihr denn alle hin? Typisch, kaum nimmt man das C-Wort in den Mund …

Zurück zum eigentlichen Thema: R14!

Sehr schön. Sehr mächtig. Seufz.

Am liebsten würde ich für "so zum Einarbeiten" ja mal wieder Urlaub nehmen, meine alten Projekte ’rauskramen und auf den neuen Stand der Technik bringen. Viel von dem, was ich damals gemacht habe, ist im Zuge der Updates sang- und klanglos verreckt. Die ganzen Rigs (die Dinger, die innen in den 3D-Figuren die Bewegungsmöglichkeit ergeben), die ich mal gebaut habe, sind Jahr um Jahr mehr für’n [MÖÖÖP] geworden. Leider frisst mich mein Job. Will mir denn niemand eine Schubkarre Geld schenken, damit ich als freischaffender Dilettant sorglos nur noch so-was-ähnliches-wie-Kreativ machen kann? "Irgendwas mit Medien" und so, wie's immer so schön heißt. Websites polieren, kleine 3D-Filmchen verteilen, vielleicht mal ’n Tutorial oder so, im Café mit dem Laptop ’rumposen, zynische Blog-Einträge schreiben.

Ist das Midlife-Crisis?

Au weia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

acht + 2 =