Wifi-Steckdose (mit Konfig)

4 Jan

Natürlich ist Mr. J mal wieder der Ideengeber … eine Arbeitsplatz-Beleuchtung in der Küche soll mehr Helligkeit zum Kochen und Backen bringen. Dazu brauchen wir dann noch eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten, wobei ich da eher zu einem einfachen Schalter statt einer Smart-Dose neige, aber … wenn ich schon mal Spülkästen im Nachbarregal kaufe, dann kann ich mir doch auch noch eine weitere der Wifi-Steckdosen mitnehmen, oder?

Die Lötung einer Pfostenleiste nehme ich diesmal ohne Winkelstecker, sondern einfach mit reichlich Zinn vor. Dann noch den Programmier-Adapter anstecken, und … wie waren die Einstellungen nochmal?

Mist. Habe ich mir vor einem halben Jahr nicht notiert. Und der Adapter meldet sich zwar über Seriell, und geht auch in den Programmier-Modus, nimmt aber die neue Firmware nicht an.

Nach einer Pause von zwei Stunden stecke ich alles nochmal am PC an, und … es funktioniert auf einmal. Hmmm. Gut, einer der Hinweise im Internet war: Einfach den USB-Seriell aus- und wieder anstecken, gelegentlich reicht das schon.

Und hier die Daten für den Arduino auch noch einmal in Klarschrift:

  • Board: Generic ESP8266 Module
  • Flash Mode: QIO
  • Flash Size: 512k (no SPIFFS) – hier sollte bei diesem Gerät auch 1 MB möglich sein
  • Debug port: Disabled
  • Debug level: None
  • IwIP Variant: v2 Lower Memory
  • Reset Method: ck (Reset + Flash drücken, Reset loslassen, Flash loslassen) 
  • Crystal Frequency: 26 MHz
  • Flash Frequency: 40 MHz
  • CPU Frequency: 80 MHz
  • Builtin LED: 2
  • Upload Speed: 115200
  • Erase Flash: Only Sketch

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 + drei =