So läuft das hier

1 Nov

Weiter geht’s mit der Waage für den Misch-Roboter. Ein ordentlicher Aufbau statt einer Leimzwinge wird das Testen und Kalibrieren der Werte einfacher machen. Über Nacht sind die Boden- und Deckplatten des Wägebalkens endlich fertig geworden. Die versenkten Bohrlöcher für die Zylinderkopf-Schrauben haben diesmal Support-Material im 3D-Drucker gebraucht, aber das ließ sich mit nur wenig Schraubenzieher-Blutvergießen (bzw. keinem, dank Handschuh …) aus den Löchern zupfen.

Nächster Schritt: ein Schlauch-Halter für die Zuleitung. Durch das geringe Eigengewicht und die sparsame Stützfläche (und den relativ harten Schlauch) muss hier für den Probe-Aufbau das gute Gewebe-Klebeband herhalten.

Im Arduino-Plotter-Fenster, wo die Zahlenwerte von der seriellen Leitung zur Linie werden, zeigt sich der deutliche Unterschied zwischen „Druckluft abklemmen“ und „Druckluft abstecken“ sehr deutlich.

Damit das jeweilige Getränk nicht unkontrolliert nachläuft, ist „abstecken“ auf jeden Fall die bessere Lösung. Auch wenn dann der Wieder-Anlauf etwas länger dauert, verzögerter Anlauf ist besser als planloser Nachlauf …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn + zwölf =