Netzteiledruck

8 Jan

Mit der neuen Acrylplatte und den bisher zuverlässig guten Druckergebnissen wage ich mich an das seit Oktober herumliegende Projekt „Labornetzteil“: Ein Trafo mit 24 Volt / 10 Ampere soll über ein Fertig-Reglerbauteil, das bis 30 Volt / 5 Ampere liefert, zu einem vielseitigen Bastel-Netzteil werden. Das Modul hat Strombegrenzung, Spannungsregelung, Speicher und andere Dinge, und das zu einem recht moderaten Preis. Im Rückblick würde ein neutral graues Gehäuse hier wohl besser aussehen, aber man muss eben nehmen was man gerade zur Hand hat. In dem Fall war das „Grün“.

Zwei Dinge würde ich zukünftig anders machen:

  1. das Gehäuse-Loch für den Anschluss vom Trafo zum Regler nicht vergessen (wobei hier die Zuführung durch ein improvisiertes Langloch mit dem 3mm Bohrer auch gut funktionierte)
  2. Etwas mehr Zugabe für die einseitig abgeflachten Plastik-Krägen der Laborbuchsen vorsehen. Mit viel Optimismus habe ich auf Maß + 0,1 mm vorgesehen, aber der Drucker beschloss an der Stelle, 0,3 mm Schwellung beim Druck zu machen. Und Aufbohren – dann hält die Abflachung nicht mehr. Also: Neudruck. Gut, dass es nur eine flache Platte ist, das war auf 40 Minuten erledigt.
So eine Art Labornetzteil
So eine Art Labornetzteil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwanzig − 19 =