Drucken, blasen und Krempen

5 Jan

Ein kleines Kuvert liegt in der Packstation: endlich sind die Ersatz-Lüfter für den guten alten Weistek WT-150 da – was keine Kritik am Lieferanten sein soll, das ging Feiertags-angemessen schnell über die Bühne. Ich war nur zu zögerlich bzw. respektvoll vor dem Drucker, was sich aber in den letzten Tagen deutlich geändert hat.

Das Jammer-Gebläse, dessen Lager sich mit viel Schnarren und/oder Plastik-Heulen bei weniger als 100% Leistung schon länger als „End-of-Life“ gemeldet hat, ist nun Geschichte, Ein kleiner Standard-Lüfter 12 V, 40 mm, 11 Kubikmeter/Stunde übernimmt nun deutlich geräuschärmer die Aufgabe, die Wärme aus dem Heizblock vom Transportblock fernzuhalten.

Ebenfalls neu: Statt mit Raft, oder eben seit kurzem direkt aufs Acryl, druckt mein Plastikspritzer nun mit einem „Brim“. Also: „Krempe“. Das sind einige einlagige Faden-Kreise rund um das eigentliche Objekt, was die Haftung auf der Grundplatte verbessern soll. Außerdem ist damit das klumpige Ansatz-Stück nicht mehr am Gegenstand selber.

Ab Werkt ist diese Funktionalität in der ReplicatorG-Software für den Weistek nur grob vorhanden. Aber dank eines Forum-Posts erfuhr ich von einem anderen Forum hier (bis zum Ende blättern für die aktuelle Version), wo es eine verbesserte Version des Plugin-Skripts skirt.py zum Download gibt. Die dann in der Macintosh-Version zu finden war auch nicht unbedingt trivial, da alles innerhalb des Programms vergraben ist. Ein bisschen Terminal-Trickserei (find /Applications/ReplicatorG.app/ -name skirt.py) offenbarte dann aber den Speicherort als  /Applications/ReplicatorG.app//Contents/Resources/skein_engines/skeinforge-50/skeinforge_application/skeinforge_plugins/craft_plugins/skirt.py

Logisch. (Eigentlich schon, aber … puh)

Jedenfalls, Backup von der alten Version, neue drauf, Profil öffnen, Profil bearbeiten, Skirt ein, Brim auf 1-lagig, Ebene 1, Abstand 0,5, 10 Umläufe, und los geht’s!

Zur Prüfung habe ich mittlerweile (Open Source) Pleasant3D von www.pleasantsoftware.com , das schlauerweise auch eine Vorschau für STL- und gcode-Dateien (sogar eine Schnell-Vorschau im Desktop!) bietet. Da sieht der Brim auch gut aus, also ab damit auf den Drucker.

Fazit: Passt und klebt. Mit dem neuen Gesamtpaket aus „Halbwegs verstanden was man da alles einstellen kann“, der Acrylplatte, der Skirt/Brim-Erweiterung und der schnellen Vorschau macht das Basteln mit dem Drucker wieder richtig Spaß.

Demnächst: Mehrfach-Vorrat mit vier Rollen und jeweils eigenem Teflon-Schlauch in der Trocken-Box! Eine Variante, die ich hier gesehen habe (auch als YouTube-Video).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neunzehn − dreizehn =