Virtuelle Entdunstung, und Digitalisierung in Bunt

22 Nov

Nachtrag zum Vortag: Die neue Platine für die volldigitale Klima-Erfassung zeigt sich hier in Maximalbunt. Bis auf die Stecker und meine Paranoia-Schutzwiderstände auf der Unterseite beschränkt sich so eine binäre Anbindung von (hier) vier Sensoren tatsächlich auf Drähte ziehen. Finde ich schon faszinierend, gerade auch weil ich bastelmäßig noch aus der Generation „Strippenknäuel und Transistorgrüppchen“ komme. Jedenfalls liefert die Heizungserfassung nun einen 1:1 Gradwert und keinen abstrakten Spannungsteiler-NTC-Widerstand-Level.

Bei der Gelegenheit hat der Balkon-Sensor das Ende seiner Nutzungsdauer erreicht, denn schon seit einigen Wochen war er der festen Überzeugung, es seien 99,9 % Luftfeuchtigkeit. Außer in den wenigen Momenten in den letzten Tagen, in denen zu Testzwecken die Sonne aufs Gehäuse schien oder es wirklich extrem trocken war. Scheint also doch ein Verschleißteil zu sein, zumindest unter den verschärften Bedinungen im Außen-Einsatz (wobei er schon regen- und lichtgeschützt angebracht war)

Neu: Luftfeuchte jetzt plausibler!
Neu: Luftfeuchte jetzt plausibler!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

19 − 18 =