Mobilfonfragilität, oder „Ja leck mich“

9 Apr

In der Rubrik eher nicht so prickelnder Dinge liegt „das Händi zickt auf einmal ’rum“ so im Mittelfeld. Nachdem ich beim Mobilfon nicht gerade begeistert bin vom Gedanken, einen Haufen Geld zu investieren, schleppe ich die meiste Zeit günstige Geräte aus dem Versandhandel von A nach B, um Buchführung, automobile Musikbespaßung und „funktioniert der QR-Code im Kunden-Webshop“ in einem Plastikpaket zur Hand zu haben.

Umso nerviger, wenn das Plastikpaket unerwartet Dinge nicht mehr tut.

Der aktuelle traurige Endstand bei meinem 2014er Wiko Rainbow (Kitkat 4.4.2) ist:

Phase 1: Betriebsblindheit

ZXing Barcode Scanner begann im zweiten Anlauf die Kamera nicht mehr zu finden, nach dem Schema: Barcode scannen. Handy aus. Pause. Handy an. Nächster Barcode? Fehlanzeige, denn: Keine Kamera mehr vorhanden?!

Neustart/Batterie ziehen half eine Zeitlang.

Phase 2: Kann nicht installieren.

Typischerweise äußerte sich das mit „150 MB RAM frei. App-Update benötigt 2 MB.“ Viel laufende Streifen im Play Store, dann: „Update fehlgeschlagen. Nicht genügend RAM.“ Ein Cache-Cleaner-Widget brachte hier überraschende Erleichterung, insbesondere weil „irgendwo“ (hüstel Youtube-App hüstel) ein drittel Gigabyte herumsumpfte.

Phase 3: Googlesintflut

Nach jahrelangem eher zurückhaltendem Update-Gebaren begann die große Google-Mutter in den letzten Monaten/Wochen damit, alle möglichen Komponenten-Updates in das Gerät zu pressen. Und noch ein Hangout, noch ein Allo (dann wieder weg), bisschen Spaces, und von Hangouts zu Maps, dann G+ noch was umbauen, … siehe: Phase 2.

Phase 4: Das Eingemachte ausmachen

Beim Frühlingswochende machte ich dann wohl den Fehler, das Handy einer seiner vorgesehenen Verwendungen zuzuführen: Navigationshilfe. Wer schon mal auf dem Parkplatz einer Tankstelle irgendwo in der Pampa die Freude hatte, seinem Mobilfon beim Herumspacken auf höchsten Niveau zuzuschauen („com.android.systemui wurde beendet“ – OK – „com.android.systemui wurde beendet“ – OK – „com.android.systemui wurde beendet“ – OK – „com.android.systemui wurde beendet“ …) kann die Freude nachvollziehen, wenn es wenigstens nach eine Kaltstart wieder in die Gänge kommt. Oder zumindest wenn die com.android.systemui so lange aufhört Fehlermeldungen über den Bildschirm zu husten dass man die PIN von der SIM eingeben kann.

Phase 5: Alles auf Anfang, aber irgendwie nicht

Letzten Freitag war dann die ganz große Vernagelung im System, also kam die ganz große Keule: Alles relevante runterkopieren, Ausschalten, Einschalten, Power-Lauter-Leiser gedrückt halten, dann „Auf Werkszustand“ auswählen.

Sofortiges Ergebnis nach Neustart mit der Originalversion von 2014: „com.android.systemui wurde beendet.“

Phase 6: Eine neue Hoffnung

Nach dem Re-Installieren der wichtigsten Anwendungen und zähneknirschendem Durchwinken aller Google-Updates (schließlich will man ja auch mal wieder E-Mails lesen können) schien die Grundfunktion wieder soweit da zu sein. Mit einer Ausnahme: Die Kamera-App. Und dabei könnte ich schwören, die war damals im Werkszustand mit dabei. Jetzt nicht mehr.

Zweifel bleiben.

Phase 7: Das Imperium tritt zurück

Autofahrt zu einer Geburtstagsfeier. Das Autoradio spricht tatsächlich wieder mit dem Mobilfon und dudelt fröhlich Lieder aus dem Vollbestand der SD-Card. Das ist doch was.

Autofahrt von der Geburtstagsfeier: Nach mehrmaligem „Reading“ auf dem Autoradio geben Handy und Radio auf und melden „Cannot play.“ Noch besser: Selbst das Handy alleine sieht zwar die ganzen Musikdateien, aber weder die Play Music App noch die Musik-App noch Mortplayer und/oder irgendeine Systemkomponente können einen Pieps aus dem Lautsprecher quetschen.

In der Gesamtsumme bin ich derzeit jedenfalls nicht zufrieden mit dem Alterungsverhalten von Android.

Phase 8: The Flash

Als nächstes auf der To-Do-Liste: vom PC aus die ganze Firmware neu sauber draufflashen. Alle 465,1 MB.

Vermutlich wird mir hier Windows10 dazwischengrätschen. Mittlerweile erwarte ich ja gar nichts anderes mehr.

Kennt jemand ein Handy unter 200 Euro das einen eingebauten Gyro besitzt …?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zehn + neun =