Urlaubsschnupfenanimationsfilmmarathonzusammenfassung

22 Nov

Nach langer Zeit gibt’s mal wieder Urlaub. Unter dem Gesichtspunkt war 2016 ein in aller Offenheit richtig verhmfm…es Jahr. November kippt schon in Richtung Jahreswechsel, und das Jahresurlaubskonto ist noch nicht mal halb leer. Jedenfalls, wenn selbst der Abteilungsleiter schon leise drängt „ist doch grade etwas ruhiger, geh’ doch mal“ dann soll diese Woche nun endlich ein paar Dinge zu Hause zum Abschluss bringen. Wie das Bastel-Projekt Billardlampe. Oder das Bastel-Projekt „Flachdach-Videoprüfpanzer“. Oder der andere Kram der ein paar Tage Heim-Motivation jenseits von schnell-noch-nach-Feierabend braucht. An anderer Stelle dazu aber mehr.

Montag abend jedenfalls kribbelts im Hals. Die Nacht dann mit Schnief und Rotz. Und heute eher mit „wenn ich noch länger aufrecht stehen muss sackt mir das Hirn in die Beine“-Gefühl. Dieser vage Schmerz von Schläfen-Unterdruck und so. Und das Jucken innen am Trommelfell. Und Augenbrennen. Bääh. Also erstmal Spül- und Waschmaschine bestückt (die machen ihr Ding ganz gut alleine), den Fernsehsessel ’rausgeholt, die Rückenlehne flach und einfach halb neben die Glotze starren.

Nur so zur Protokollierung: heute gab’s altes 3D-Animationszeug auf DVD wieder aufgewärmt, um drüber nachzudenken ob sich das Upgrade auf Blu-ray lohnen würde:

Dann noch Anruf vom Fernseh-Techniker: morgen zwischen 8 und 10 kommt ein Vor-Ort-Mensch vorbei und sieht sich meinen Philips an. Ob die leicht verzogene 3D-Folie rechts unten noch im Toleranzbereich liegt oder nicht. Ich finde ja „eher nicht“ selbst für ein Vorführgerät, mal sehen was sich da ergibt.

Jetzt erstmal ins Bett. Morgen abend wäre Kellerkino mit „Hateful 8“. Und übermorgen Dia-Vortrag „Ladakh“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − fünfzehn =