Heimkino: „Detective Dee und der Fluch des Seeungeheuers“ 3D (2013)

19 Nov

Nach Montage des lange hingezogenen Billardtisch-Lampen-Projekts und Pizzabelohnung hatte Mr. J noch Ausgang von der Familie, und zum Abschluss des Abends gab’s in 3D auf meinem Heimfernseher:

„Detective Dee und der Fluch des Seeungeheuers“ 3D (2013)

http://www.imdb.com/title/tt2992146/

Nicht in der sonst häufiger sich findenden Dreiergruppe, denn Asia-Kino ist nicht unbedingt das Genre, das unserem Kellerkino-Inhaber Mr. H vorrangig zusagt.

Der Film ist relativ lang, sehr bunt, sehr kostümlastig und lässt praktisch nichts aus. Es ist ein Fantasy-Krimi-History-Kostüm-Romanzen-Hochsee-Action-Kung-Fu-Destillat aus vielem was man in den letzten Jahren schon gesehen hat. Mit kino-geschultem Auge findet man viele kleine Bruchstücke oder Szenen wieder, die bekannte oder ikonische Momente aus anderen Filmen aufgreifen. Beispiele gefällig? Die Schlussfolgerungs-Bullet-Times aus „Sherlock Holmes“ (Guy-Ritchie-Version), Seeungeheuer aus „Fluch der Karibik“, der Sprung aus „Free Willy“ (doch, echt), die Hochhaus-Duell-Szene aus „Matrix“,  kreative Mehrschichten-Überblendungen wie weiland bei „Speed Racer“…

Unterhaltsam, aber den Stil muss man mögen. Wo im westlichen Kino der Cop sich bei der Bewachung mit Fast-Food im Streifenwagen beschäftigt, wird hier stattdessen ein Gedicht geschrieben. Und das ist noch nicht mal die Oberfläche der Kulturdifferenzen.

Ja, den hab ich vor ungefähr zwei Jahren schon mal hier erwähnt. Und auch dass ich Mr. J den mal vorführen wollte. Hat ja nur 24 Monate gedauert. Irgendwie kommen wir mit den Filmen nicht mehr hinterher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 − vier =