Garten- und Wohnungsbaugeschichten. Und Städtebau. Und Wortdruck VierZwo.

24 Apr

Gestern, Donnerstag 23.04., endete der erste Teil der Gartenbau-Saga. Nachdem am Montag Abend Thuja-Ladung Nr. 8 in Sulzbach den Weg in die Grünabfälle nahm, haben wir die Nr. 9 noch beladen für Dienstag.

Dienstag, 21.04., später Nachmittag: Anhängen, einmal quer durch die Stadt nach Rosenberg, und dann … alles schon voll. Keine Chance noch was in die Container neben der Laderampe zu packen. Mist. Beziehungsweise Grünabfall. Und die anderen Anlieferstellen in vertretbarer Reichweite (siehe oben: Feierabend naht …) gehören entweder zu anderen Gemeinden oder haben heute nicht offen.

Also zurück auf den Hof, und hoffen auf Morgen.

Mittwoch, 22.04., noch einmal mit Nr. 9 auf die Piste, aber diesmal auf den kurzen Weg nach Sulzbach. Endlich klappt’s mit der Entsorgung (heute mal probeweise mit Staubschutzmaske – siehe da, kein Schniefen und Räuspern. Hätte ich schon früher mal ausprobieren sollen), und danach wird Packung Nr. 10 neu bestückt. Das war’s zumindest für’s Erste mit Garten-Altlasten aufladen. Abladen kommt noch mal.

Abends im trauten Heim kann ich mich nicht mehr beherrschen und lasse Dampf ab. Bzw. Dampf ’rein, in Form von Steam, der Software-Vertriebsplattform. Weil ich nach etlichem Zusehen auf Youtube nun auf einmal den deutlichen Drang verspüre, auch mal die skandinavische nicht-ansatzweise-so-teuer-wie-Sim-City-seiende Städtebausimulation Cities: Skylines mal selber zu spielen. Das hätte ich auch vor einem halben Jahr nicht von mir gedacht. Sei verflucht, subtiles Marketing!

Läuft jedenfalls ganz ordentlich, selbst auf dem nun vier Jahre alten Macbook Pro, treibt aber den Gehäuselüfter schon zu deutlichem Arbeiten. Das wiederum ist derzeit aber auch egal, weil ja im Hintergrund zwei Bautrockner und zwei Gebläse vor sich hin über-dröhnen. Meine aktuelle Wohnzimmer-Atmosphäre eben…

Donnerstag, 23.04.: Schnell noch zum Tanken weil das Automobil jammert, dann wird Anhänger Nummer 10 auf dem Wertstoffhof Rosenberg ausgeleert. Und Irgendwie-so-halb die Nummer 11 mit Brennholz für Mr. J beladen. Damit ist der letzten Haufen im Garten auch aus den Augen.

holz-anhaenger
Thuja XI: Der Letzte der Großen Braunen Anhänger

Puh.

Ach ja, und WordPress 4.2 ist auch neu herausgekommen. Wie es derzeit scheint, macht es bei meinen Sites wenigstens keine Probleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

12 − zwölf =