Kinematografischer Sammelblogpost

25 Okt

Eine Woche Urlaub, zwei Tage mit grippalem Schniefhustkopfschmerz zu Hause, ich versuche mal zusammenzufassen was ich in den lichteren Momenten heimkinomäßig im mentalen Nebenstrom konsumiert habe:

„Ender’s Game – Das große Spiel“ (2013)

http://www.imdb.com/title/tt1731141/

Science Fiction mit einem Anflug von Enid Blytons Jugendgeschichten. Irgendwie. Oder „Harry Potter im Weltraum“? Handlung für den Vielgucker zwangsläufig etwas erwartbar, dafür technisch sehr sehr sauber.

„Chroniken der Unterwelt – City of Bones“ (2013)

http://www.imdb.com/title/tt1538403/

„Harriet „Buffy“ Potter in Twilight New York“. Da, der ganze Film in fünf Worten. Mit etwas gutem Willen kann man auch noch eine Priese Star Wars herausriechen. Technisch gut, Action respektabel, Effekt 1a, Handlung … zwischen „gut“ und „hätt’ste ma’ nich’ auch noch Twilight gelesen.“

„Das große Krabbeln“ (1998)

http://www.imdb.com/title/tt0120623/

Nostalgisches Pixar-Computergrafik-Kino. Auf Blu-ray offenbaren sich Details auf einem Niveau, das ich dem Film bisher nicht zugetraut hätte. Respekt. Gerade bei den damaligen Mitteln.

„Turbo“ (2013)

http://www.imdb.com/title/tt1860353/

Nonsens? Natürlich! Aber quietschbunt, technisch blitzsauber, hemmungslos albern, zitatverliebt und mit durchgetretenem Pedal. Ja, das ist der Ab-Null-Jahre-Film mit der Rennschnecke. Wenn’s um Animationsfilme geht, kenn’ ich da nix!

„John dies at the end“ (2012)

http://www.imdb.com/title/tt1783732/

Hätte mir den Film nicht ein Bekannter empfohlen (na, eher „darauf hingewiesen“), der es auf einem der kleineren Kommerz-Kanäle gesehen hat, dann hätte ich das wohl eher nicht ausprobiert.

Der Autor des Original-Romans, David Wong, ist mir als einer der Köpfe hinter der Humor- und Satireseite cracked.com vom Lesen her bekannt, und dass der Kompagnon seines Film-Alter-Ego genauso John Cheese heißt wie ein anderer Autor von cracked.com, na, da denken wir doch gar nicht mehr drüber nach. Mindestens so schräg und abgedreht wie manche ihrer Online-Irrwitzigkeiten kommt diese Independent-Produkt herüber. Und für knapp über 5 Euro für die Blu-ray … ich übersetze hier mal ein Zitat aus der IMDB: „Kein guter Film, aber er empfiehlt sich wegen seiner Seltsamkeit.“

Oh ja.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − eins =