Kellerkino: „12:01“ (1993)

10 Jul

Zwei-Mann-Kellerkino, wieder mit einer „kleinen“ Produktion aus dem letzten Jahrhundert:

„12:01“ (1993)

http://www.imdb.com/title/tt0106188/

Aus dem gleichen Jahr wie „Und täglich grüßt das Murmeltier“, und mit einer ähnlichen Prämisse: Der Protagonist erlebt den selben Tag immer wieder, und er ist der einzige der diese Zeitschleife wahrnimmt. Wo „Murmeltier“ die moralische Komponente und das mysteriöse der Geschichte bedient, da ist „12:01“ einfach eine kleine Sci-Fi-Krimi-Story um einen Teilchenbeschleuniger und Sabotage/Eitelkeit und insgesamt aus der Direkt-zu-DVD-Ecke mit kleinem Kostenrahmen und mit nur wenigen bekannten Namen unter den Schauspielern.

Macht trotzdem Laune. Eher Kammerspiel-orientiert trotz einer versuchten Autoverfolgungsjagd (wobei im 5-Millionen-Budget eben einfach nichts für große Action eingeplant war).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 + sieben =