Einfach mal hochschrauben

25 Mrz

Manchmal muss es einfach hochgelegt sein: Nach provisorischen Basteleien wie „zweistöckige Schreibtische“ (nicht verstellbar) habe ich mir jetzt mal ein höhenverstellbares Schreibtischgestell in professioneller Qualität geleistet. Wegen Rücken und so. Man wird ja nicht jünger. Gestern kam’s mit Spedition und Tischplatte, weil ich versehentlich den falschen Artikel bestellt hatte. Nachdem die Tischplatte aber eher geringfügig zum Gesamtpreis beiträgt, habe ich auf Hin-und-her mit Storno und Rück-Überweisung verzichtet und einfach eine Reserve-Tischplatte in Kauf genommen.

Die Anleitung empfiehlt zwei Personen für den Aufbau, aber der Ehrgeiz war dann doch stärker. Mit einer kleinen Variation der Aufbau-Anleitung (erst die Füsse zusammensetzen, dann die Querleiste anschrauben) war’s auch solo kein Problem.

Ich hatte eigentlich irgend eine Mechanik mit Schneckenstangen im Inneren der Hubsäulen erwartet, aber es fand sich ein Seilzug darin — fast die gleiche Lösung, die ich mir schon mal als Hobbybastler-Improvisation für ineinander gesteckte Tischbeine ausgedacht, aber nie ernsthaft umgesetzt habe. Ist wahrscheinlich besser so. Ohne Profilschienen wäre das eine sehr wackelige Angelegenheit geworden.

Nun, nach drei Stunden Geschraube (viel Zeit ging auch für das Abmontieren der Tischbeine des vorherigen Modells drauf) und vorsichtigem Überschieben vom einen Gestell auf das nächste ohne die Platte vorher abzuräumen, hebt und senkt sich jetzt mein Heim-Schreibtisch um bis zu 46 Zentimeter. Kann ich nur empfehlen. Momentan sitze ich allerdings erstmal wieder daran, weil nach Schrauben in Automechaniker-Rückenlage und vorsichtigem Umherwuchten von sperrigem Sperrholz (na gut, eigentlich „furnierter Pressspan“, aber das alliteriert einfach nicht so gut) in beengten Räumlichkeiten mein Bedarf an Bewegung erstmal gedeckt ist.

Morgen geht’s dann weiter mit einer Holzplatte an der Rückseite der Platte, die Platz für die Steckdosenleisten bieten soll. Und die Winkelplatte, die bisher am immobilen Tisch angeschraubt war, kriegt einen weiteren Standfuss zur Stabilisierung. Immer was zu tun …


 

Kompakt verpackt und moderat schwer (so um die 20 Kilo) Erstmal Beine zusammenschrauben, auch wenn die Anleitung das nicht will. Querstange danach. Bisschen fummelig, aber machbar. Platten-Träger obendrauf. Erster Testhub. Schon schön. Vorbereitung zum Shift-Over. Einsatzfähig. Nur jede Menge Kabelsalat ist noch zu bereinigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

15 − vier =