Gemischtes Urlaubspantoffelkinosammelsurium

1 Sep

An welchem Urlaubstag Ende August ich mir welchen Film angesehen habe, kann ich im Rückblick wirklich nicht mehr aufzählen. Daher mal eine (verspätete) Zusammenfassung.


Der letzte Tempelritter (2011)

http://www.imdb.com/title/tt0479997/

Nicholas Cage reitet durch das finstere Mittelalter, irgendwas mit einer Hexe und einem heiligen Buch in einem fernen Kloster. Kein großer Wurf, durchschnittlicher Düsterdreckiggruselkintopp. Aber schöne Landschaften, wenn man mal welche sieht. Und billige Tricks, was man häufiger sieht.

Im englischen Original als „Season of the Witch“ wohl erheblich besser betitelt als das Tempelritter-Gedöns, von dem manche mutmaßen, es wäre nur wegen Cages „Vermächtnis der Tempelritter“ in Deutschland so … naja … inhaltsdistanziert übersetzt worden. Hat dem Film auch nicht wirklich geholfen.


Red Eagle (2010)

http://www.imdb.com/title/tt1743711/

Ja weia. Thailändisches Eastern-Action-Kino, von einem Regisseur der mal Batman gesehen hat und sich dachte, das braucht mehr spontane Einfälle. Gerne auch spontane Einfälle aus anderen Filmen. Auch wenn die nix miteinander zu tun haben. Gemessen an indischem Filmgut wird hier aber weniger gesungen. Insgesamt doch schon etwas fremdartige Verhackstückung aller möglicher Action-Schnippel zu einem unstimmigen Filmfragment, das mittendrin endet und auf einen wohl noch nicht / hoffentlich nie realisierten zweiten Teil verweist. Mein Tipp: Im Regal liegen lassen, nicht von der Verpackung täuschen lassen.


Der kleine Horrorladen (1986)

http://www.imdb.com/title/tt0091419/

Sieht auch nach dreißig Jahren immer noch gut aus, gerade auch auf Blu-Ray. Großen Respekt vor den Puppenspielern und der Effekte-Crew. Die Kamera langsamer laufen zu lassen (und auch die Schauspieler) damit Audrey die Pflanze in der normal schnellen Wiedergabe dynamischer wirkt … clever. Und ich mag die Musik.


2012 (2009)

http://www.imdb.com/title/tt1190080/

Zweitausendzwölf. Ach, Zweitausendzwölf. Auf Blu-Ray kann man so richtig sehen, was einer der Herren der FX-Abteilung meinte, als er sagte, „und dann müssen die Trümmer nochmal explodieren!" Apokalypsenpopcorn bar jeder Vernunft, Logik oder Physik, aber groß und laut.


Forbidden Kingdom (2008)

http://www.imdb.com/title/tt0865556/

Jet Li und Jackie Chan in einem Ab-12-Kung-Fu-Ableger der (ohne größere Deckungsbereiche) sich im Grunde anfühlt wie „Die Unendliche Geschichte“ nur mit Fußtritten. Wobei das vielleicht etwas zu hart ausgedrückt ist. Bunt, laut, mit einer Karate-Kid-Rahmenhandlung und viel Gekloppe in den Varianten humorig bis sollte-böse-sein-aber-ab-12. Na ja.


Colombiana (2011)

http://www.imdb.com/title/tt1657507/

Typisches Mafia/Unterwelt-Drama mit hohem Schwermetallgehalt aus dem (Pulver-)Dunstkreis von Luc Besson, namensgetreu inszeniert vom Herrn Olivier Megaton. Zoe Saldana in der Hauptrolle als Waise-die-zur-Profikillerin-wird. Kann man sich anschauen, muss man nicht. Handwerklich sauber, aber es läuft nach den bekannten Schemata des Rache-Dramas ab.


Resident Evil: Degeneration (2008)

http://www.imdb.com/title/tt1174954/

Computer-Animations-Film, vom Design und der Konzeption her dem Videospiel deutlich mehr verhaftet als der Babelsberger Filmserie mit Milla Jovovich. Wohl eher für die Vollständigkeits-Nerds und Hardcore-RE-Fans als für das allgemeine Publikum gedacht.


Total Recall Special Edition (1990)

http://www.imdb.com/title/tt0100802/

Immer noch die geschnittene Fassung. Mist. Den winzig kleinen Hinweis unten auf der Verpackung habe ich überlesen. Schon merkwürdig, dass Paul Verhoevens Arnold-Schwarzenegger-Vehikel aus den 90-ern trotzdem mal „Uncut“ im Fernsehprogramm lief. Sogar „Robocop“ gab’s spätnachts im Bayerischen Rundfunk mal ohne plötzliche Szenenwechsel und Ton-Abbruch zu sehen, aber auch nur ein einziges Mal. Sich den ganzen Film mit Kommentar von Paul und Arnold anzuhören war erhellend und natürlich etwas, was ansonsten wohl keiner freiwillig machen würde.


STRINGS - Fäden des Schicksals (2004)

http://www.imdb.com/title/tt0374248/

Die klassische Heldenreise (oder zumindest angelehnt), aber als Puppentrick realisiert. Besser gesagt, als Marionettentrick. Von der Handlung her definitiv nicht die Augsburger Puppenkiste. Das ist doch mal was ganz anderes. Dafür Respekt für das Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 3 =