Sowas-wie-Kino: „Iron Man 3 3D“ (2013)

5 Mai

Nach langer Pause bzgl. „echtem“ Kino dachte ich mir letzte Woche, was soll’s.  Warum mal nicht wieder große Leinwand, nicht Warten auf die Blu-Ray, etc. etc.

War ja wieder mal total die richtige Entscheidung. Deren Opfer wurde gestern Abend bedauerlicherweise der dritte Film aus der Ironman-Reihe. Marvels Comic-basierende Blockbuster haben in den letzten Jahren eine recht beachtliche Qualität vorgelegt, und ich nehme an, Ironman 3 ist da wohl keine Ausnahme. Der Film ist nachträglich in 3D konvertiert, was aber der ordentlichen Qualität keinen Abbruch tut (was nicht wundert, schließlich sind wohl nur wenige Teile ohne digitale Nachbearbeitung ausgekommen). Abschließend werd’ ich das aber erst von Bluray beurteilen, denn …

Ja, denn für den fröhlichen Preis von 11 Euro 40 (inkl. 3D-Aufschlag, zzgl. ~20 Euro für Futter und Nebenkosten etc.) gab’s im „größten Multiplex Deutschlands“ gleich noch eine durchgängig verhunzte Stereobild-Synchro dazu, vom ersten Titel bis zum letzten Abspann! Und ich dachte immer, die Projektoren sind digital und machen so was selber? Ich wusste nicht, dass da zwei Hiwis, jeder an einem Beamer, stehen, die wie zu Zeiten von Wargames dann möglichst synchron links und rechts an der Konsole zwei dicke rote Knöpfe mit „Play“ drücken müssen, lieber Kinobetreiber! Mein 80-Euro-Plastikbomber von Blurayplayer kann das sogar ganz alleine, ihr Nasen. 

Das Ergebnis, wenn das eine Auge ein Stereo-Bild auch nur 1-2/30-stel Sekunden später abbekommt, kann man sich so vorstellen:

  • Lippenbewegungen zwischen linkem und rechten Auge flackern. In jeder Nahaufname. Jeder ver$%§$&%$%$ten Nahaufnahme. Wenn jemand zufällig zu gestikulieren anfängt, ist’s ganz aus. Zehn flackernde Finger. An jeder Hand. Wenigstens ist dabei aber der Hintergrund einigermaßen stabil, denn ansonsten:
  • Jede schnelle Quer-Bewegung, jeder einzelne Kameraschwenk, jede Art von Bewegung ever einer Figur lässt diese im 3D-Effekt entweder heraus-poppen oder hinter die Leinwand springen.
  • Jede schnelle Vor- oder Zurück-Bewegung einer Figur zeigt dem linken Auge diese in einer andere Größe als dem rechten.

Was für ein Glück, dass so was bei Iron Man 3 passiert, einem Film, der sich dank seiner Herkunft im Comic- und Action-Milieu durch seine ruhigen Bilder, den bedächtigen Schnitt und die minimalistische, fast statische Schauspielerei auszeichnet.

Wenn ich so Kino sehen wollte, dann würde ich mich mit ’nem 10-Zoll-Fernseher auf einen Rasentraktor setzen und mir das Ding freihändig vor’s Gesicht halten während ich quer über ein frisch gefurchtes Feld fahre.

Dass die bierdeckelgroßen Filter selbst bei einer neuen, originalverpackten Brille die Kanaltrennung nicht sauber hinbekommen, ach, auch schon geschenkt. Konnte man im Werbe-Vorspann (2D, nur linker Kanal) schön ausprobieren. Ich denke, 5% Restfeuchtehelligkeit war das locker. Bleibt eben an jeder Hell-Dunkel-Kante ein Doppelbild. Eh, Kunde hat schon bezahlt, und dem Haufen Krachbumm-Fans wird’s wohl auch wumpe sein.

Nein, lieber Kino-Betreiber. Wird’s eben nicht. So schnell seht ihr mich nicht wieder. So einfach ist das.

WARUM ICH SO SCHREIE? DER TON WAR IRGENDWIE AUCH GANZ SCHÖN HEFTIG LAUT. BASS SOLLTE NICHT KREISCHEN. ABER DAS PFEIFEN IST SCHON FAST WIEDER WEG.

Schön war dann noch die Vor-Werbung, wo auf das „demnächst im Mai“ anstehende 4k-Upgrade für einzelne? alle? Kinosäle hingewiesen wurde. Hatten wir bisher 2k? Also praktisch wie zuhause vor dem Fernseher? Ach. Ach deshalb. Ja dann.

One Reply to “Sowas-wie-Kino: „Iron Man 3 3D“ (2013)”

  1. Komisch...
    Ich seh das komplett anders.

    Die neue Brille fand ich brachte alte Fehler nicht mehr zutage. OK da hatten wir ja in Vergangenheit schon die Diskussion drüber wer was und wie sieht. Ich bin mit der neuen Brille mehr zufrieden. Insgesamt kam mir die Qualität besser und klarer vor. Die von dir beschriebenen Finger kann ich so nicht nachvollziehen.

    Der Ton war Dolby 7.1. Das ist zertifiziert und abgenommen. So was kosten richtig Geld. Ich fand es auch nicht ZU laut. Es war gerade noch ideal laut. Aber hören ist auch jedermanns eigene Empfindung.

    Das mit dem Preis ist eine andere Sache. Aber insgesamt geh ich lieber ins Kino als mich vor eine Flimmerkiste daheim zu setzen. Ich bin ein Fan der großen Leinwand. Aber auch hier hatten wir ja schon mal drüber geredet.

    Kurzum, mir scheint das Kino hat sich auf seine regelmäßig zahlende Kundschaft eingeschossen. Und ja, 4K kommt erst so richtig in die Kinos. Das war bisher nicht so. Nur im Cinemagnum http://www.cinecitta.de/cinemagnum/cinemagnum-technik. Aber das war dir ja immer zu dunkel.

    Ach ja, was du noch nicht angesprochen hast:
    http://www.cinecitta.de/film/cinecitta-deluxe
    Aber das ist sicher auch nichts für dich. 😉

    Grüße vom anderen Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

zwei × 3 =