Heimkino: „ParaNorman 3D“ (2012)

10 Jan

Ein kurzfristiger Arbeitsbesuch zusammen mit einem Kuvert aus der Packstation führte irgendwie dazu, dass J. und ich eigentlich nur mal kurz über Pizza den Anfang des skurrilen Stücks Stop-Motion-Animation namens

„ParaNorman 3D“ (2012)

begutachten wollten. Eineinhalb Stunden später war dann der Film zu Ende. So kann’s gehen.

Liebevoll und auf gewohnt hohem Niveau umgesetzt „von den Machern von Coraline“ (Cover-Zitat), entfaltet sich die Geschichte um Geister, Zombies, Flüche, eine Hexe, Mobbing, Außenseiter zuerst mit hohem Augenmerk auf das komödiantische Element, um dann im Verlauf an Ernst zuzulegen, ohne dass der gelegentliche befreiende Grinser ganz verloren geht.

Schöner Film, auch das 3D ist sauber (aber vielleicht nicht unbedingt nötig, der Film braucht den Effekt nicht zwangsläufig). 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × zwei =