Sommerzeit und Winterzeit machen Windows CE breit

29 Okt

Auch wenn’s nur eher der historischen Vollständigkeit dient, aber gestern früh begrüßte mich mein Navi nach dem Drehen des Zündschlüssels mit einem herzhaft-verzweifelten orangen Flackern der Lade-Leuchte, und dem typischen Bing einer Erstinbetriebsnahme, gefolgt von „tippen Sie auf diese vier Stellen des Displays und machen Sie dann den Idiotentest für PocketPC indem Sie mir zeigen, dass Sie „Kopieren“ und „Einfügen“ verstehen können.“

Was war geschehen?

Winterzeit!

Nun ja, das Gerät läuft mit Windows CE. Das sollte eigentlich schon alles aussagen über das Alter des kleinen Taschen-Rechners mit dem Stammplatz an der Windschutzscheibe. Ist noch aus der Zeit von niedlichen Plastik-Stupps-Stiftchen und Windows XP. Mit der Zeit-Umstellung erwacht das silberne Klötzchen jedesmal (also einmal im Frühjahr, einmal im Herbst) um 1 Uhr oder so, und beschließt dann wach zu bleiben bis seine Batterie ausgedörrt ist. Dann verliert es sein Gedächtnis und alle installierten Programme und Daten, die nicht auf der SD-Card sind.

Nur so als Frage in den leeren Raum geworfen: Wer bitte schön bei Microsoft hat das anno 2004 noch für eine gute Idee gehalten? In welcher alternativen Realität kann so ein Software-Verhalten je eine gute Idee sein?

Vermutlich will ich es gar nicht wissen.

2 Replies to “Sommerzeit und Winterzeit machen Windows CE breit

    • Weil iPhone sauteuer ist und die Monatsverträge noch viel mehr? 🙂 Ich lebe mit einem Android-Gurkfon aus Fernost und Prepaid, das reicht für’s meiste...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

18 + zwölf =